Krampfadern ziehen mit Stripping – Bewährte Methode zur Entfernung von Varizen

Die Stripping Operation, bei der wir vorsichtig die Krampfadern ziehen, zählt zu den klassischen gefäßchirurgische Maßnahme zur Entfernung von Krampfadern. Sie wird seit über 100 Jahren erfolgreich eingesetzt – auch im Gefäßzentrum am Rudolfplatz! Ziel des bewährten und sicheren Verfahrens ist es, die im oberflächlichen Venensystem erkrankte Varize zu entfernen. Dazu ziehen die Gefäßchirurgen Dr. Müller und Kollegen die erkrankten Anteile der Stammvenen mittels einer Sonde heraus. Zusätzlich werden weitere erkrankte Seitenäste über kleine, kosmetisch unauffällige Zusatzschnitte entfernt. Die Stripping Operation dauert etwa 30 bis 60 Minuten und erfolgt immer unter Vollnarkose. Das Stripping Verfahren ist ein von den gesetzlichen Krankenkassen finanziertes Behandlungsverfahren in der chirurgischen Entfernung von Krampfadern.

Behandlungsablauf der Krampfadern Entfernung durch Stripping

Die Analyse und Diagnose der Krampfadern findet durch eine spezielle Ultraschalluntersuchung mittels der Farbduplexsonographie statt. Kurz vor dem tatsächlichen Krampfadern Ziehen durch die Stripping Operation wird der Patient im Gefäßzentrum Rudolfplatz mit einer Vollnarkose betäubt, um jegliche Schmerzen während der Behandlung auszuschalten. Mit einem kleinen Schnitt in der Leiste oder Kniekehle durchtrennen und, medizinisch gesprochen, unterbinden wir die Mündungsregion der Stammvene vollständig (Crossektomie). Nun wird eine Sonde in die Stammvene eingeführt und weiter unten am Bein oder Fuß über einen zweiten kleinen Schnitt wieder nach Außen geleitet. Unter Nutzung der sogenannten Babcock-Sonde kann die erkrankte Vene dann vollständig entfernt werden. Moderne Stripping Techniken wie die schonende invaginierende Stripping Operation ermöglichen es uns, eine größere Traumatisierung des Beins durch die OP und die Entstehung von Blutergüssen im Verlaufskanal der Vene zu verhindern. Zudem werden gesunde Venensegmente belassen. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt zum Beispiel für eine mögliche Bypass-Operation als Material dienen.

Nach dem Krampfadern ziehen im Gefäßzentrum am Rudolfplatz Köln

Nach der Entlassung im Anschluss an das Krampfadern Ziehen, sollten Patienten noch mindestens drei Wochen Kompressionsstrümpfe tragen. Auch ein längeres Sitzen und Stehen sollte vermieden werden. Schwellungen, Spannungs- und Druckgefühle in den Beinen sind nach der Stripping Operation möglich. Sie entstehen durch Blutergüsse sowie Lymphstau und sind mit einer Kompressionstherapie durch Kompressionsstrümpfe gut behandelbar. In der Regel verschwinden die Nachwirkungen des Eingriffs schon nach wenigen Tagen wieder.

Erfahren Sie mehr zu den Kosten der Krampfadern Behandlung. Informieren Sie sich auch über die schonenden, minimalinvasiven Alternativen zum Venen-Stripping: dem VenaSeal Verfahren, der Radiowellentherapie Venous Closure Fast und der CHIVA Methode. Oder vereinbaren Sie unter der Telefonnummer +49 (0) 221 / 924 75 – 0 einen unverbindlichen Beratungstermin!

 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: