CHIVA – Krampfadern Behandlung ohne Entfernung

Die innovative CHIVA Methode basiert auf der Idee, die fehlgeleiteten Blutströme, die letztlich zu Krampfadern führen, zu korrigieren – und zwar ohne die Stammvene zu entfernen. Fehlgeleitete Blutströme aufgrund von defekten Ventilklappen führen zur Aufdehnung der Venen und lassen Krampfadern entstehen. Die einhergehenden typischen Beschwerden wie Beinschwellungen, Hautverfärbungen und im schlimmsten Fall offene Beine sollen durch die Krampfadern Behandlung mit der CHIVA Methode aufgehoben werden. Dazu werden die venösen Flüsse zuerst absolut exakt erfasst, um dann den krankhaften Kreislauf an vorher genau festgelegten Stellen gezielt zu unterbrechen. Damit gelingt es unseren Angiologen, den Blutstrom in den Venen zu normalisieren oder zumindest so zu reduzieren, dass die klinischen Symptome der Varizen verschwinden. Die CHIVA Operation kann meist in örtlicher Betäubung oder auf Wunsch auch unter Vollnarkose erfolgen. Zur Verifizierung und Qualitätssicherung nahmen wir im Gefäßzentrum am Rudolfplatz in Köln an der bundesweiten, kontrollierten Studie „CHIVA-Methode vs. Stripping“ teil.

Detaillierte Ultraschalluntersuchung für eine optimale Krampfadern Behandlung

Die Krampfadern Behandlung mit CHIVA umfasst als entscheidenden Bestandteil vor dem Eingriff eine sehr exakte und ausführliche Ultraschalluntersuchung. Es wird eine Art Landkarte des gesamten oberflächlichen Beinvenensystems erstellt und die oft kompliziert ineinander verschachtelten venösen Flüsse erfasst. Dabei stellen wir im Gefäßzentrum am Rudolfplatz auch fest, ob die tiefen Venen durchgängig sind und entscheiden an welchen Stellen die Varizen unterbunden werden müssen. Um die entsprechenden Stellen in der anschließenden OP wiederzufinden, werden Sie auf der Haut markiert.

Das CHIVA Operationsverfahren im Detail

Die Krampfadern Behandlung durch die CHIVA Methode kann meist in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) erfolgen. Bei einem größeren operativen Aufwand ist jedoch auch eine schonende Vollnarkose möglich. In der Regel sind die nötigen Schnitte an den Seitenästen entlang des Beins so klein, dass es sich eher um Stiche handelt. Die Krampfadern werden von unseren geschulten Venenärzten vorsichtig hervorgezogen, unterbunden, durchtrennt und wieder versenkt. Dies geschieht um die Neubildung von Krampfadern zu verhindern. Da das CHIVA Verfahren minimalinvasiv durchgeführt wird und die entstandenen Wunden nur sehr klein sind, ist kein Nähen nötig. Lediglich ein Klammerpflaster wird angelegt und trägt zur schnellen Heilung bei.
Können die Krampfadern in seltenen Fällen nicht durch die Stiche hervorgezogen werden, ist ein winziger Schnitt nötig, der abschließend vernäht wird. Bei sehr ausgeprägten Seitenästen, die unter Umständen bereits entzündet waren und nicht vollständig verschwinden, wägen die Gefäßspezialisten Dr. Müller und Dr. Streminski ab, ob eine Entfernung des Seitenastes oder eine Verödung des Krampfaderrests im Anschluss an den CHIVA Eingriff sinnvoll ist. Die oberflächlichen Stammvenen bleiben davon jedoch unberührt.
Nach der Krampfadern Behandlung können die Patienten das Gefäßzentrum Rudolfplatz sofort verlassen und nach Hause gehen. Eine stationäre Betreuung durch unsere Angiologen ist im Normalfall nicht erforderlich.

Nach der CHIVA OP: Keine oder nur geringe Beschwerden

Es ist wichtig, dass der postoperativ angelegte Kompressionsstrumpf nach der Krampfadern Behandlung für mindestens vier Wochen getragen wird. Dies ist notwendig, da die erweiterten Venen zu ihrer Rückbildung einen Druck von außen benötigen. Im Anschluss an die Varizen Operation nach CHIVA ist eine Wiedervorstellung im Gefäßzentrum am Rudolfplatz etwa sechs Wochen später erforderlich, um das Ergebnis zu kontrollieren und gegebenenfalls kleine Korrektureingriffe vorzunehmen. Die CHIVA Behandlung ist erst nach der letztmaligen Vorstellung und Nachuntersuchung komplett abgeschlossen.

Kosten der Krampfadern Behandlung durch die CHIVA Operation

Der gefäßchirurgische Eingriff nach der CHIVA Methode ist in Deutschland nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Von den privaten Krankenkassen werden die Kosten für die Krampfadern Behandlung übernommen.

Zur Entfernung von, nach der CHIVA Operation verbliebenen oder neu aufgetretenen Krampfadern empfehlen wir die Verödung der Varizen. Informieren Sie sich über die Mikroschaum Sklerosierung und vereinbaren Sie unter der Telefonnummer +49 (0) 221 / 924 75 – 0 einen Termin im Gefäßzentrum am Rudolfplatz in Köln!

 

Diese Themen könnten Sie ebenfalls interessieren: